Bereits 13 000 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Unternehmen profitieren von unserer Unterstützung im integrierten Gesundheits- und Sozialmanagement (iGuS). Ein zentrales Angebot ist dabei die Gesundheits- und Sozialhotline. Anonym, vertraulich und kompetent unterstützt das iGuS-Team am anderen Ende der Leitung beim Bewältigen von gesundheitlichen und sozialen Schwierigkeiten.

iGuS ist eine Tochtergesellschaft der Diakonie in Südwestfalen.

2000 Mützchen und Söckchen für die Geburtshilfe

04.05.2021

„Netphen strickt“: Über den Erfolg der Aktion freuen sich (von links) Dr. Flutura Dede, Chefärztin der Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling Siegen, Mechthild Klinge und Kristin Kayser vom Familien- und Seniorenbüro der Stadt Netphen, Bürgermeister Paul Wagener und Klinikums-Verwaltungsdirektor Jan Meyer.

Über eine Spende freute sich die Abteilung Geburtshilfe und Pränatalmedizin am Diakonie Klinikum Jung-Stilling: 2021 handgestrickte Mützen und Babysocken hatten die Initiatoren der Aktion „Netphen strickt“ im Gepäck.

130 Privatpersonen beteiligten sich in den Wintermonaten am Projekt, dass das Familien- und Seniorenbüro der Stadt Netphen ins Leben gerufen hatte.

 

Dr. Flutura Dede, Chefärztin der Geburtshilfe und Pränatalmedizin, war überwältigt und dankbar: „Jedes einzelne Stück ist mit so viel Liebe gemacht. Die Eltern unserer Neugeborenen werden sich riesig freuen.“ Überrascht davon, wie die Aktion ankam, waren auch die Netphener Büro-Mitarbeiterinnen Kristin Kayser und Mechthild Klinge. In Zeiten der Pandemie wollten sie mit dem Stricken für eine kleine Ablenkung sorgen: „Und dann wurden wir von Anfragen überrannt“, berichtet Kayser. Über 130 Handarbeits-Liebhaber meldeten sich, nicht nur aus Netphen, sondern aus dem gesamten Siegerland und dem Westerwald. Hinzu kamen eifrige Wollspender, allen voran die Strickfrauen aus Müsen sowie die Betreiber von „Annes Wollstübchen“, „Uschis Strickstube“ und „Kohls Wollstudio“, allesamt aus Netphen. Die beiden Büro-Mitarbeiterinnen richteten dann Strick-Sets zurecht, gefüllt mit Wolle und Schnittmustern. Diese wurden an jeden verschickt, der sich für die Neugeborenen einsetzen wollte.  Der Rücklauf war enorm: 1133 Mützen und 888 Socken sowie einige Deckchen und andere schöne Dinge erreichten nach und nach die Netphener Verwaltung. „Damit haben wir gezeigt, was wir können, nämlich Solidarität“, brachte es Bürgermeister Paul Wagener auf den Punkt.

 

Die Handarbeiten werden in den kommenden Monaten an alle Neugeborenen-Eltern verteilt. „Ein kleiner Aufruf, dem großer Dank gebührt“, freute sich auch Klinikums-Verwaltungsdirektor Jan Meyer.

Home

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.